jquery content slider

Holzkirchen

Holzkirchen

Nirgendwo finden Sie so viele Holzkirchen wie gerade in den Mährisch-Schlesischen Beskiden. Die meisten der Kirchen gehören zu den geschützten kulturellen Sehenswürdigkeiten und wir können uns mit ihnen auch im Ausland rühmen. Begeben Sie sich also mit uns auf Wanderungen und erkunden Sie diese hölzernen Schönheiten, die Sie sicherlich entzücken werden. Sie werden die Schönheit der Vergangenheit spüren und die hölzernen Statuen und Taufbecken, die von den hiesigen Holzschnitzern errichtet wurden, die Bilder bekannter und unbekannter Maler, Wandmalereien und die originell verzierten Chöre bewundern.

zurück 1  weiter

Summe 8 der Objekte

Kirche des Hl. Erzengel Michael

Die Meinungen betreffend die Gründung der Kirche in Řepiště gehen in verschiedenen Quellen auseinander. Jóža Vochala in der "Heimatkunde der Region Těšín" gibt das Jahr 1484 an, Prof. Adamus in "Unser Schlesien" das Jahr 1485. Ursprünglich handelte es sich bei der Kirche in Řepiště um eine Pfarrkirche. 

Filialkirche des hl. Anton von Padua in Prašivá

Die gezimmerte Holzkirche in Prašivá wurde im Jahr 1640 erbaut. Die Sakristei stammt aus dem Jahr 1779 und der Turm aus dem Jahr 1860. Die Kirche wurde ursprünglich dem hl. Ignatius aus Loyola geweiht. Im Jahr 1673 kam es zur Änderung der Patronanz.

Kirche des Hl. Friedrich

Die Holzkirche wurde in den 70. Jahren des 19. Jahrhunderts nach dem Plan des Baumeisters Antonín Kybasta auf Wunsch des Olmützer Kardinals Friedrich Landrat erbaut, diesem wurde die Kirche auch eingeweiht. Die Kirchenarchitektur unterscheidet sich von den üblichen Formen der anderen Holzkirchen in der Beskiden-Region.

Kirche des Hl. Prokop und der Hl. Barbara

Die ungewöhnlich und im Vergleich mit den anderen Holzkirchen im Beskiden-Vorland einigermaßen exotisch wirkende Kirche des Hl. Prokop und der Hl. Barbara befindet sich ca. 1 km von der Bahnstation entfernt, von Kunčice pod Ondřejníkem kommend Richtung Čeladná.

Kirche Aller Heiligen

Der größte Magnet von Sedliště, den man im Gemeindezentrum nicht übersehen kann, ist die kleine Holzkirche Aller Heiligen, die im 1638 an der Stelle einer alten Holzkirche aus dem Jahr 1447 gebaut wurde. Aber auch diese Kirche war nicht das Original, ihre Vorgängerin stammte aus dem Jahr 1305. 

Kapelle der Heiligen Cyril und Metoděj Radhošť

Am 5. Juni 1896 wurde der Grundstein der Kapelle in Radhošť eingeweiht. Die fertige Kapelle wurde am 11. September 1898 von dem Olmützer Erzbischof Theodor Kohn eingeweiht. Der Architekt Skibinský konzipierte den Bau der Kapelle im Stil der byzantinischen Gebäude, um die byzantinische Herkunft beider Heiligen zu symbolisieren. 

Kirche der Jungfrau Maria, Helferin der Christen

Im 1886 bekam der Erzgeistliche und Dekan P. Karel Findinski aus Frýdek die Erlaubnis, in Gruň Bäume für den Bau einer Kirche in Gruň zu fällen, und ein Jahr später wurden die Steinfundamente gelegt. Das Baukonzept wurde durch den Baumeister Heinrich aus Frýdek erarbeitet und der Bau selbst durch den Zimmermannmeister Stanislav Pětroš aus Frýdek geführt. Der Bau erfolgte in den Jahren 1890 – 1891.

Kapelle des Hl. Kreuzes im Wald Hájek

Menschen, die an der Prozession zu der Jungfrau Maria von Frýdek teilnahmen, haben meistens auch "Hájek" besucht. Der Ort wurde nach dem ehemaligen Erzherzogwald benannt, in dem sich ein Brünnlein befand, das Ziel der Pilger, die von der Basilika der Abstattung der Jungfrau Maria kamen.

zurück 1  weiter

Summe 8 der Objekte

Umfrage

Našli jste na novém portále, co jste hledali?

Ano, vše co jsem hledal(a)

Ano, ale jen částečně

Ne, ale jsou zde zajímavé informace

Žádná z těchto odpovědí